Impressum + Datenschutz

Herausgeber der Seite:

Gerhard Ochsenfeld, Unterer Eickeshagen 30, 42555 Velbert-Langenberg

Amtsgericht Wuppertal, HRA 25135 unter der Firma „Raumakustik Premium e. K.

gerhard[at]raumakustik-premium[dot]de • Tel. +49 (0) 2052 – 92 84 650

Mitglied des DGNB e. V.

Datenschutz:

Auf meiner Website sind keine Plugins installiert, die den Nutzer der Seite rückverfolgen. Es werden lediglich die Seitenaufrufe an sich gezählt, jedoch in keiner Weise aufgeschlüsselt.

Auch allgemeinere Daten zu Ihrem Besuch werden nicht erfasst. Sie sind gern eingeladen, meine Website zu besuchen: Seien Sie mein Gast. Und ich freue mich, wenn Sie Ihrerseits Kontakt mit mir aufnehmen. – Nehmen Sie jedoch bitte freundlichst zur Kenntnis: Ich stelle Ihnen nicht nach.

Neueste Beiträge

Akustikdecken zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Im Wortsinn pendelt das Resultat akustischer Bedämpfungen irgendwo zwischen Wunsch und Wirklichkeit ein, wenn Kommunikationsräume aufwändig und kostenintensiv über so genannte Akustikdecken im Sinne von Arbeitsschutz und Sprachverständlichkeit eingerichtet worden sind.

Solche Kommunikationsräume können Aufenthaltsräume in Mischfunktion sein, Besprechungsräume, Klassenräume… Oft geht es nicht allein um eine gute Sprachverständlichkeit, sondern in der Musikpädagogik auch um eine hohe Transparenz von Musik oder Stimme.

DIN-gerecht werden in solchen Räumen, häufig über vollflächig bedämpfende Decken, niedrige Nachhallzeiten eingestellt, außerdem ein möglichst großer Lautstärke-Abstand zwischen Störgeräuschkulisse und dem direkten Sprachsignal. Ganz besonders gilt das, wenn z. B. im Hörsinn beeinträchtigte oder Hörgeräte tragende Schülerinnen und Schüler im regulären Unterricht inkludiert werden.

in Kommunikationsräumen stets zunächst angenehm, auf Dauer aber kontroproduktiv: Akustikdecken

Insbesondere Lehrkräfte kennen die Erleichterung, die man erlebt, wenn in älteren, zuvor akustisch nicht ausgestatteten Räumen endlich akustische Maßnahmen durchgeführt worden sind. Endlich Ruhe!

Aber allmählich keimt die Erkenntnis, dass man sich diese Ruhe mit großer Anstrengung jeden Tag hart erarbeiten muss: Fortan spricht man permanent lauter, versteht umgekehrt auch Schülerinnen und Schüler schlechter, die etwa ab Mitte bis hinten in einem Raum sitzen – und muss häufiger nachfragen oder umgekehrt selbst Sätze wiederholen, die schülerseitig nicht verstanden worden sind.

Das Dilemma: Sprache funktioniert über Konsonanten. Die sind energiearm und überwiegend mittel- bis höherfrequent. Aber genau diese mittleren und höheren Frequenzen werden von Akustikdecken am stärksten absorbiert.

Ehe man nun mit aufwändigen baulichen Maßnahmen, einschließlich einer häufig nicht eben billigen Entsorgung, noch einmal von vorn beginnt, geht es auch einfacher, sauberer, schneller, günstiger: Mit dem ReFlx-System lässt sich ein solcher überdämpfter Raum akustisch so trimmen, dass endlich eine optimale Sprachverständlichkeit erzielt wird.

Das ReFlx-System bringt die Konsonanten zurück: optimale Sprachverständlichkeit

Dieses Raumbeispiel zeigt, wie’s geht: ReFlx bringt dem Raum die Konsonanten zurück – und bietet somit nun eine herausragende und in dieser Form bisher unbekannte Sprachverständlichkeit in den (in diesem Fall: leicht) überdämpften Raum.

  1. Sprachverständlichkeit wiederherstellen 3 Kommentare
  2. Klares Glas für mehr Transparenz 3 Kommentare
  3. ReFlx-System gewährleistet beste Sprachverständlichkeit 3 Kommentare
  4. Klassenraum: Noch mehr Sprachverständlichkeit Schreibe einen Kommentar
  5. Durch die Raumakustik… Schreibe einen Kommentar
  6. Zuhause für sauberen Klang + gegen Lärm Schreibe einen Kommentar
  7. Verdeckte Kante ist die neue KLARE KANTE 2 Kommentare
  8. KiTa gleich Lärm – eine unvollständige Gleichung Schreibe einen Kommentar
  9. Ganz simpel + hoch effektiv: das ReFlx-System 5 Kommentare