Schall + Raum

Kategorien
Uncategorized

Raumakustik perfektionieren – mittels ReFlx-System

Das eigentliche, das Kernproblem für die Raumakustik in kleinen bis mittelgroßen Räumen liegt zwar in den Raumkanten verborgen – lässt sich jedoch nicht allein mit Kantenabsorbern umfänglich bewältigen.

Mit dem ReFlx-System ist eine einfache Methode gefunden, kleine bis mittelgroße Räume (etwa Klassenräume oder durchschnittlich große Besprechungs- oder Seminarräume) auf eine außerordentliche Klarheit des Klanges und auf eine herausragende Sprachverständlichkeit hin zu trimmen.

Problemzone ‚Raumkante‘

Es ist nämlich ein Irrtum, dass – wie in der gängigen Norm DIN 18041 festgestellt wird – ein geringer Nachhall erforderlich sei, um eine gute Sprachverständlichkeit zu erzielen.

Sondern erstens muss das störende Potenzial der Raumkanten ausgeschaltet werden. Dafür bedarf es nicht zwingend der Kantenabsorption.

Zweitens muss man sich die Raumkanten zunutze machen, um das Missverhältnis in unterschiedlichen Frequenzen – das in Innenräumen mit zunehmender Absorption entsteht – angemessen ausgleichen.

Wallace Clement Sabine – * 13.06.1868, † 10.01.1919

Frequenzen unausgewogen

Auf dieses Missverhältnis – das Sabine umso mehr auffiel, je mehr Absorption er in einen Raum eintrug – hatte schon vor mehr als 100 Jahren der amerikanische Physiker Wallace C. Sabine hingewiesen. Dazu im Widerspruch beschränkt man sich darauf, die lückenhafte und extrem vereinfachende Grundformel, die Sabine früh formuliert hatte, noch heute in der Raumakustik anzuwenden, um damit die Notwendigkeit starker Absorption zu begründen.

Dabei muss man sich bewusst machen, dass allein schon eine zunehmende Anzahl an Personen (Schülerinnen und Schüler; Teilnehmende an Besprechungen oder Seminaren; Publikum) den Nachhall zwar bedeutsam bis stark senken können, aber dabei das störende Potenzial der Raumkanten in keiner Weise berühren!

Kategorien
Uncategorized

Arbeitsschutz & Sprachverständlichkeit Hand-in-Hand

Ein wichtiger Aspekt des Arbeitsschutzes ist die Raumakustik auch dort, wo „Lärm“ nicht augenscheinlich im Vordergrund steht.

Insbesondere für weiterführenden Schulen, und selbstverständlich auch für die akademische Ausbildung oder die Weiterbildung Erwachsener spreche ich hier also über Lehrkräfte und Dozierende.

Die Hospitation in der 5. Klasse, in Raum 1002 der Gesamtschule Waltrop hat das im Unterrichtsgeschehen und in der Wochenabschlussstunde ebenso gezeigt, wie auch meine anschließenden Gespräche mit den Klassenlehrerinnen der betreffenden Klasse 5.

ReFlx-System: Lärmspitzen abgeschnitten

„In anderen Klassenräumen merke ich oft nach zehn, fünfzehn Minuten, dass das Nervenkostüm angegriffen wird. – Das habe ich hier nicht.“ So sagt eine der beiden Klassenlehrerinnen der 5. Klasse, die in Raum 1002 „zuhause“ ist.

„Sie haben recht, wie Sie das beschreiben“, so hatte sie mir zuvor geantwortet, als ich später über den Jubel wegen des Wandertages sagte: „Ich hatte den Eindruck, dass nur die Klasse an sich, die Schüler an sich laut waren – aber der Lärm sich nicht aufgeschaukelt hatte.“

ReFlx-System: maßgebliche Unterstützung von Sprache

Die andere Klassenlehrerin sprach ich noch einmal auf ihre Sprechlautstärke an: „Beim Übergabetermin hatte Herr Sp. zu Ihnen gesagt, Sie sprächen sehr leise. Aber Sie meinten, das sei Ihre normale Sprechlautstärke im Unterricht.“ „Ja, wenn die Kinder mal lauter sind, dann natürlich nicht. Aber im normalen Unterrichtsverlauf spreche ich immer so leise. Und es können mich alle verstehen. Ob sie nun ganz vorn oder ganz hinten sitzen, ist einerlei.“

Mehr zu Raum 1002 und zur Sprachverständlichkeit in Klassenräumen lesen sie hier und dort.

Kategorien
Uncategorized

„Ich versteh‘ Sie gut!“

sagt einer der beiden Jungen, die auf Hörgeräte angewiesen sind – und kann darauf verzichten, eine Mikrofonanlage zu benutzen, nachdem das ReFlx-System installiert ist.

Hochinteressant und aufschlussreich war meine kurze Hospitation in Raum 1002: im Unterricht und in der Wochenabschlussstunde (WAS). Für die Sprachverständlichkeit allemal, bot die WAS auch Aufschluss zum Thema Lärm. Denn die WAS ist nicht nur Rückschau und Besprechung von Problemen oder Geplantem – sondern auch emotional hier positiv oder dort negativ aufgeladen.
So zeigten sich im Rahmen der Besprechungen während der WAS die einen oder anderen Schülerinnen oder Schüler aufgewühlt oder erregt, so dass die Diskussionen für Unruhe sorgten. Aber es gab auch eine Woge der Freude und Begeisterung über den in der folgenden Woche anstehenden Wandertag – mit Jubel, der spontan und kurz, aber hoch brandete.

Woge der Begeisterung wird kurz laut

Als ich zum Schulschluss den Pädagoginnen gegenüber meinen Eindruck schilderte, dieser kurze, einvernehmliche Jubelrausch sei nur für sich laut gewesen, hätte sich aber nicht potenziert zum großen, hämmernden Lärm, da bestätigte mir eine der beiden spontan: „Wie Sie das schildern, das deckt sich ganz mit meinen Erfahrungen hier und in anderen Klassenräumen. Hier habe ich keine Probleme mehr mit Lärm. In anderen Klassen merke ich oft nach 10 oder 15 Minuten, wie mein Nervenkostüm angegriffen wird.“

das ReFlx-System in den oberen Raumkanten des Raumes 1002, Gesamtschule Waltrop

Anlässlich der Inklusion eines Jungen, der Hörgeräte trägt, war die Ausstattung mit den ReFlx-System ausgelöst worden. Bereits kurz nach Start des Schuljahres wurde ein weiterer Junge der Jahrgangsstufe 5 dieser Klasse in Raum 1002 zugeordnet – der ebenfalls Hörgeräte trägt, aber dazu auch ein Mikrofon hat, das Lehrkräfte sich einfach umhängen können. Sprechen sie, wird automatisch das Sprachsignal induktiv in die Hörgeräte dieses Jungen eingespielt.

„Mir ist aufgefallen“, sprach eine der beiden Pädagoginnen den Jungen konkret auf die zurückliegende Woche an, „dass Du mir das Mikrofon gar nicht immer gibst.“ „Ja“, räumte der Junge unumwunden ein, „ich hab’s manchmal einfach vergessen.“
„Und schämst Du Dich dann, es mir noch zu geben? Oder würde Dir das nichts ausmachen?“ hakte die Lehrerin nach. „Nein, ich schäm’ mich nicht“, gab der Junge spontan zurück. „Aber wenn ich es nicht brauche…“

Mikrofonanlage für Hörgerät nicht mehr nötig

„Verstehst Du mich denn trotzdem gut?“ war die Lehrerin sich nicht sicher, ob sie damit richtig lag, dem Jungen die Nachlässigkeit durchgehen zu lassen. „Ja“, erschien der Junge jedoch keineswegs unsicher, „ich versteh’ Sie gut.“ Er zuckte mit der Schulter: „… und dann muss es Ihnen ja nicht geben.“

das ReFlx-System sorgt für beste Sprachverständlichkeit – auf für Hörgeräteträger

Das deckt sich übereinstimmend damit, dass auch der andere Junge (von vornherein ohne Sprechanlage, allein auf seine Hörgeräte angewiesen) nur mit seinen Hörgeräten dem Unterricht ohne Beeinträchtigungen folgen kann. – Das bedeutet, dass der Raum BARRIEREFREI ist: ohne Elektroakustik, allein aus der passiven Ausstattung des Raumes heraus.

Kategorien
Uncategorized

Endlich: die 2., vollständig überarbeitete Auflage!

Seit dem 7. September 2022 kann bestellt werden: „Durch die Raumakustik muss ein Ruck gehen“ – nun in zweiter, vollständig überarbeiteter Auflage. Hier fließt nicht nur die fortgesetzte Recherche mit ein, sondern auch die Erkenntnisse auf der Grundlage eines Gutachtens und den Erfahrungen etwa aus der Inklusion.

Auch durch viele Blicke über den Tellerrand hinweg zeige ich auf, wie sich Einzelpersonen oder auch ganze Wissenschaftszweige immer wieder verrannt haben – weil die Grundannahmen nicht die richtigen waren.

Und so wird leicht nachvollziehbar, während ich über die tatsächlichen Verhältnisse in geschlossenen (und vor allem kleineren*) Räumen ausführe, weshalb ich Forschende dringend aufrufe, noch einmal vorbehaltlos für die Raumakustik zurückzugehen auf LOS: Die gegenwärtigen Wissenschaften sind über die Akustik ja nicht im völligen Irrtum – aber viele „Erkenntnisse“ verhindern, dass wir in der Arbeitswelt und im gesamten Lebensumfeld mit guter Raumakustik versorgt werden.

(* Ich spreche von „kleineren“ Räumen, weil – und abweichend von DIN 18041 – ich die Grenziehung bei „kleinen“ Räume und somit 250 Kubikmetern Volumen für nicht sinnvoll halte. Eine weiche Grenze zwischen kleinen und mittelgroßen Räumen ist weiter oberhalb zu ziehen.)

Zum Abschluss, da ‚Books on Demand‘ als „Leseprobe“ einfach die ersten 20 Seiten aus einem Buch auszieht (was dann bei mir gerade das Inhaltsverzeichnis und das 2. Vorwort wiedergibt), möchte ich hier eine 25-seitige PDF zugänglich machen, um das Inhaltsverzeichnis und „echte“ 20 Seiten Leseproben anzubieten. Dabei muss ich Ihnen einen Link auf meine private Website präsentieren, da ich sonst keine PDF einbinden kann.

Bestellen Sie einfach & bequem, direkt bei BoD.de direkt auf ihren Tisch: zu Ihnen nach Hause oder zu Ihnen ins Büro.

Paperback, 12 x 19 cm, 544 Seiten

Kategorien
Uncategorized

… macht genau was es soll!

Der „offizielle“ Übergabetermin fand gewiss nicht zufällig während der Unterrichtszeit statt – und bestätigte nun von der praktischen Seite das ReFlx-System.

Was das Gutachten für Raum 122 der Städtischen Realschule Waltrop in STI-Werten (Sprachverständlichkeitsindex) rein theoretisch abgebildet hat, das hat sich nun – in einer anderen Schule, einem Raum mit seinen eigenen Grundbedingungen – praktisch als deckungsgleich erwiesen: Alle Hörpositionen in Raum 1002 der Gesamtschule Waltrop, im Jahrgangshaus I, sind gleichberechtigt herausragend gut.

Darüber hinaus hilft das ReFlx-System auch jenen beiden Schülern der Klasse optimal, die auf Hörgeräte angewiesen sind.

R 1002 der Gesamtschule Waltrop – vorher/nachher (mit ReFlx-450|900|35°mx3)

Erste Eindrücke kann man über das Video gewinnen – allerdings eben („erste Eindrücke“) im leeren Klassenraum, also ohne Vollbesetzung mit Schülerinnen und Schülern.

„… für mich sprechen Sie jetzt sehr leise. Ist das Ihre normale Sprechweise?“ fragte einer der städtischen Mitarbeiter im Austausch mit der Pädagogin, in deren Unterricht wir gegangen waren, um einen realen Eindruck im besetzten Klassenraum gewinnen zu können.

entspanntes Sprechen + klare Verständlichkeit

„Ich spreche immer so“, bestätigte sie – und die Resonanz der Schülerinnen und Schüler war die, dass es keinerlei Probleme gab, sie zu verstehen. Unabhängig davon, ob das eine Schülerin von links außen unterstrich, oder eine der Schülerinnen in der letzten Reihe bekräftigte, dass ihre Lehrerin immer gut zu verstehen sei.

R 1002 der Gesamtschule Waltrop – Ansicht der Rückwand vorher / mit ReFlx-System

Anlass der Maßnahme war ein Schüler, der beidseitig auf Hörgeräte angewiesen ist. Thema: INKLUSION. Und auch für diesen gibt es keinerlei Probleme, den Beiträgen der Lehrerinnen oder der Mitschülerinnen und Mitschüler zu folgen.

„Das ReFlx-System macht genau das, was es soll“, so das Fazit des Übergabe-Termins in der verkürzten Fassung.

Kategorien
Uncategorized

… und es klingt „irgendwie klarer“

… so die spontane Reaktion der beiden Pädagoginnen auf die Ausstattung ihres Klassenraumes mit dem ReFlx-System, als sie aus den Sommerferien zurückkehrten.

Als die Pädagoginnen ihren Klassenraum erstmalig betraten, um sich zum Ende der Ferien hin auf das neue Schuljahr vorzubereiten, war das Erste, was ihnen auffiel, dass der Raum weniger hallig war, als zuvor. „Wir sind erst einmal in drei, vier Nachbarklassen gegangen. Jeder Raum klingt ja etwas anders. Aber…

…eindeutig hat diese Klasse nun weniger Nachhall.“

R 1002 der Gesamtschule Waltrop – ausgestattet mit ReFlx-450|900|35°mx3

Wohl ein bisschen, als könne man den eigenen Ohren nicht mehr trauen, wollten die Pädagoginnen sich durch den Vergleich mit anderen Klassenräumen Gewissheit verschaffen, dass sie sich nicht täuschten. Mit meinem Video habe ich vergleichend festgehalten, was sogleich aufgefallen war, ohne dass bereits Unterrichtsbedingungen im Austausch mit den Schülerinnen und Schülern herrschten.

mit ReFlx-System: jede Hörposition im Raum gleich gut

Schon in diesem Video, also im unbesetzten Raum – und somit vergleichbar mit der Situation, die auch die Pädagoginnen nach den Ferien vorgefunden hatten – zeigt sich der Raum deutlich weniger hallig (immer noch oberhalb der Vorgaben einer DIN 18041, die jedoch wider anderslautende Behauptungen keine verbindliche Richtlinie darstellt). Ganz besonders wird deutlich, dass man in beliebige Richtungen gewandt sprechen kann, ohne dass die Klarheit der Sprache leidet.

ReFlx-System an der Tafelseite; mit Sonderlösung vor der WLAN-Sendeapparatur

Die Weiterentwicklung auf die 90 cm breite Ausführung hat sich im Rahmen der Montage bestens bewährt: In zwei Komponenten aufgeteilt, kann die Montage von einer einzelnen Person auf der Leiter gut bewältigt werden. Der Schritt von 60 cm auf 90 cm bringt einen entsprechend geringeren Gesamtaufwand mit sich: R 1002 der Gesamtschule Waltrop kommt mit nur 23 Elementen auf 9,3 Quadratmeter Reflektorfläche – die rein rechnerisch und sozusagen ’netto‘ 1,53 Kubikmeter Kantenvolumen abschirmen.

im Montageverlauf: rechts noch unverdeckte Trägerkomponenten des ReFlx-Systems

Nun soll der Schulbetrieb erst einmal geregelt starten. In einigen Wochen möchte ich dann erste Erfahrungen und Eindrücke einholen.

Kategorien
Uncategorized

ReFlx-System: neue Sicht auf Inklusion

Ein Hörgerät allein macht’s noch nicht. Auch der Raum muss mitspielen, wenn es darum geht, Schülerinnen oder Schüler mit Hörschädigung in den ganz gewöhnlichen Schulalltag zu integrieren. Stichwort: Inklusion. Das ist auch bekannt. Jedoch geht man gemäß DIN 18041 „darauf ein“, indem man noch mehr Absorption für Klassenräume verordnet. DARAN geht dann die Sprachverständlichkeit erst recht EIN.

Das mag auch damit zu tun haben, dass man uns eine falsche Sicht auf die Sprache lehrt. Genauer: auf das gesprochene Wort.

ReFlx-System entstört Räume…

Die meisten Konsonanten werden in Frequenzen gebildet, die selbst von schlechten Absorbern spielend verschluckt werden. Aber auch die so genannten Vokale – die „Stimmhaften“ – sind in Wahrheit stimmlos: Nicht die Tongebung über die Stimmlippen macht die Vokale unterscheidbar, sondern (genauso wie das für die Konsoanten gilt) die Formung von Mundraum und Lippen und Zungenarbeit prägt die Vokale aus. Und so lassen sich dann auch Vokale EINDEUTIG flüstern.

ReFlx-System in der Städt. Realschule Waltrop

ReFlx-System hilft auch Schwerhörigen

Auch Vokale sind „eigentlich“ Hauchlaute – und also „Stimmlose“. Weil die Unterscheidbarkeit der stimmhaften Äußerung allein durch das im Mund gebildete Rauschen und die Drosselung der Stimmhaftigkeit durch Mundformung entsteht (auch die Zunge ist daran beteiligt).
Der Unterschied zwischen „a“ und „i“ suggeriert leicht, dass es um Stimmhaftigkeit ginge, wenn sich beim „i“ die Stimme leicht hebt. Oder der Unterschied zwischen „a“ und „o“ suggeriert die Stimmhaftigkeit der Vokale, wenn sich beim „o“ die Stimme senkt. – Tatsächlich ist das aber nur ein Nebeneffekt, der nicht ursächlich zur Aussprache der Buchstaben gehört – und diese nicht ursächlich unterscheidbar macht.

UND unterstützt energiearme Sprachanteile

Das genau ist der Grund, weshalb im Grunde die gesamte Sprache energiearm stattfindet.
Das ist der Grund, weshalb also die energiearmen und höheren Frequenzen nicht durch Raum erstickt, verschlungen, absorbiert werden dürfen. Erst recht nicht, wenn das Ohr ohnehin schon das Problem ist.

Für Inklusion: akustische Transparenz

Sondern der RAUM muss die Möglichkeit bekommen, die energieärmsten sprachlichen Äußerungen zu unterstützen, zu verstärken. Dass heißt, dass bereits durch passive Maßnahmen (also ohne Elektroakustik) die energiearmen Sprachanteile verstärkt werden sollten.

Genau DAS macht das ReFlx-System.

Von der herausragenden Sprachverständlichkeit profitieren auch Personen, die auf Hörgeräte angewiesen sind, in einem besonderen Maße.

Kategorien
Uncategorized

auch für Zuhause: reiner Raumklang

Auch zuhause – ob für die Familie mit Kindern oder für HiFi-Enthusiasten – sorgt das FeFlx-System für sauberen Raumklang und weniger Lautheit oder Lärm.

Ob es nun das Mahlwerk Ihrer Kaffeemaschine ist oder ob es die Kinder sind, die aufgeregt und laut von der Schule erzählen… in Ihrer Küche oder auch im Esszimmer entsteht kein Lärm mehr. Ob es ihre Musik ist, die Sie in Ihrem Wohnzimmer oder im HiFi-Zimmer genießen möchten… wummernde Bässe sind von gestern und der extreme Klangreichtum wird Sie überraschen.

2 Zutaten für klaren Raumklang in 1 Element

Wo bisher laute Musik für den reinen Musikgenuss empfohlen wurde und Usus war, damit trotz all der Absorption über Bassfallen Ihre Bässe noch Kraft haben und die virtuos zelebrierte Gitarre oder Violine sich durchsetzen können: Das ReFlx-System entzieht den Raumkanten das störende Potenzial UND hebt zugleich die mittleren und höheren Frequenzen – ganz im Sinne jener Kritik, die schon Wallace C. Sabine für die Obertöne und für die höher frequenten Instrumente erhoben hatte. Das Missverhältnis zwischen den Frequenzen wird ausgeglichen. Eine bisher nicht gekannte Klangreinheit erwartet Sie bereits bei leiser Musik.

das ReFlx-System, hier in Wohnraum + Flurbereich: Auflösung von Störgeräuschen + klarer Raumklang

Nicht nur Besprechungsräume in Verwaltungen oder Unternehmen, und nicht nur für Klassenräume, sondern auch daheim gilt fortan:

Verdeckte Kante ist die neue klare Kante.

Kategorien
Uncategorized

take part in innovation

Mit dem ReFlx-System biete ich nicht nur eine Möglichkeit, auf eine völlig neuartige Weise für klaren Raumklang zu sorgen. Sondern hiermit rückt auch die Raumkante in den Mittelpunkt der akustischen Theorie.

Es ist längst überfällig, dass Raumakustik in einer neuen Weise betrachtet und entsprechend gleichsam noch einmal ganz neu erforscht wird. Denn derweil man offenbar recht alltagstaugliche Herangehensweisen mittels Raumvolumen allgemein und Absorption zur Steuerung der Raumantwort gefunden hat, ist die Raumkante zu keiner Zeit in der angemessenen und notwendigen Weise betrachtet, schon gar nicht explizit als Störzone erforscht worden.

be a part of innovation

Die Raumkante war als Störzone auch schon früher erkannt worden. Erforscht worden jedoch ist sie bisher nie in der nötigen Weise. Hier sind nun öffentlich wie auch privat getragene forschende Einrichtungen gefragt, sich von etablierten Denkmustern und eingeführten Methoden zu lösen, um unvoreingenommen die Raumakustik noch einmal neu aufzurollen.

Man hat es bisher versäumt, Methoden für die Erfassung und mathematsiche Wege für die Analyse und Planung der Raumakustik zu erschließen, die es ermöglichen, das besondere Störpotenzial der Raumkanten zu betrachten, aber auch das konstruktive Potenzial der Raumkante zu erschließen. – Dazu muss die Raumkante aus dem Gesamtschall-Ereignis des Nachhalls herausgelöst werden.

Innovation nach 100 Jahren Raumakustik

Die heute als so genannte „Sabine’sche Formel“ verwendete Berechnung sieht Raumklang als ein Verhältnis an zwischen dem absoluten Volumen des Raumes und der wirksamen Absorption der darin befindlichen Oberflächen.

Wallace C. Sabine: Collected Papers on Acoustics, 1922 – published by Forgotten Books, 2012; Seite 39

Ich nenne diese Formel die „so genannte Sabine’sche Formel“, weil sie nicht mit Sabine’s Publikation übereinstimmt, wohl aber dessen Grundgedanken folgt. Und ich nenne sie „so genannt“, weil man Sabine nicht gerecht wird, wenn man seine Beobachtungen und Forschungen auf diese Formel reduziert.

Versuche, die Raumkante als „äquivalente Absorptionsfläche“ auszudrücken, müssen zwangsläufig fehl gehen, weil sie dann zwar in vorhandene Formeln eingebunden werden könnten – die aber in sich ungeeignet sind, Raum angemessen zu beschreiben:

Raum ist kein Gesamtvolumen, das keine (Innen-) Kanten hat. Sondern Raum ist ein Volumen, das seinerseits vom nicht streng eingegrenzten Kantenvolumen beeinflusst, in kleinen Räumen sogar dominiert wird.

Raum muss man sinnvoll von der Kante aus verstehen.

Kategorien
Uncategorized

niedriger Nachhall vs. klaren Raumklang

Kurze Nachhallzeiten sind kein Garant für gute Sprachverständlichkeit. Das ist in der Akustikbranche auch zumindest überwiegend so bekannt – und bewusst.

Dennoch spricht DIN 18041 eine andere Sprache – und pocht auf umso kürzere Nachhallzeiten, je höher der Bedarf an guter Sprachverständlichkeit eingeschätzt wird.

„normale“ Sprache trägt nur 4 Meter weit

Glaubt man einer DIN 18041 – und jenen, die diese Norm engagiert vertreten – dann kann das so nicht sein. Denn Klassenräume sind laut DIN 18041 nicht zu groß – und der Direktschall der Sprache reicht aus, um in Räumen bis ca. 10 m Tiefe für eine gute Sprachverständlichkeit zu sorgen – wenn nur für hinreichend Absorption gesorgt sei. Und diese Absorption darf eben in durchschnittlichen Klassenräumen gern vollflächig über die Decke gestellt werden. Laut DIN 18041.

Nun habe ich einen solchen Raum (mit vollflächig bedämpfender Decke gemäß DIN 18041, in der Fassung 05/2004) mit meinem ReFlx-System ausgestattet. Das Resultat ist ein ruhiger Raum – in dem jetzt eine extrem klare Sprachverständlichkeit herrscht. – So musste man die (zu) starke Deckenbedämpfung nicht wieder herausreißen, um für Chancengleichheit (schülerseitig) und den optimalen Arbeitsschutz (für Lehrkräfte) zu sorgen.

Raum 222 der Städt. Realschule Waltrop – mit ReFlx-System nachgerüstet

Auch ein anderer Raum derselben Schule weist nun eine extrem gute Sprachverständlichkeit auf. Der Raum hatte noch keinerlei akustische Ausstattungen erfahren. Nicht nur subjektiv empfunden, sondern sogar ausweislich des Gutachtens ist der Nachhall dort noch immer sehr deutlich präsent. Dennoch ist die Sprachverständlichkeit überragend gut.

Raum 122 der Städt. Realschule Waltrop – mit dem ReFlx-System ausgestattet

Was macht tatsächlich gute Sprachverständlichkeit aus?

Sprache trägt nur über 3 bis 4 Meter Distanz wirklich gut und klar. Bei größeren Distanzen leiden die höheren Frequenzen erheblich – und damit vornehmlich die Konsonanten. Aber das gesprochene Wort funktioniert praktisch nur über die Konsonanten: Die Stimmhaftigkeit von Sprache ist ein Hilfsmittel, aber kein Charakteristikum für Sprache.

Ein geringer Nachhall geht regelmäßig einher mit starker Absorption – insbesondere der mittleren und höheren Frequenzen, und damit genau der Konsonanten. Je schwächer der Nachhall, je kürzer die Nachhallzeiten, desto mehr leidet die Sprachverständlichkeit. Das gilt für alle – aber gerade für Personen, die unter Beeinträchtigungen ihres Hörsinnes leiden. Wer richtig „spitze“ Ohren hat, kann schlechte Sprachverständlichkeit zumindest besser kompensieren.